Forschungsförderer zur WerkstoffWoche 2017: Ressourcen schützen, Mittelstand stärken Innovationen nutzen

Ressourcen schonen, Mittelstand stärken und Innovationen unterstützen und nutzen! Zur WerkstoffWoche 2017 liegt ein entscheidender Schwerpunkt in der Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

 

So findet am 27. September auf der Werkstoffwoche erstmals die BMBF-geförderte PRIME-Innovationskonferenz statt, die das Ziel hat, ein Netzwerk zwischen Materialforschung, Kreativwirtschaft sowie klein- und mittelständischen Unternehmen zu etablieren.

Auch das BMBF-FORUM Materialforschung „Ressourceneffizienz und additive Fertigung“ ist zum zweiten Mal zur WerkstoffWoche am 28. September anwesend. Hier präsentieren sich die geförderten Projekte mit Zwischen- und Endergebnissen, sowie mit diversen Exponaten als Abschluss Ihre Forschungsarbeit.

Des Weiteren präsentiert sich am 29. September mit AGENT-3D, das im Programm „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ vom BMBF mit 45 Millionen Euro gefördert wird.

Weitere Informationen zur BMBF-geförderten Projekte finden Sie unter Programm

Allgemeines:

Die Werkstoffwoche findet im zweijährigen Turnus – im Austausch mit dem ebenfalls von der DGM ausgerichteten englischsprachigen Kongress „Materials Science and Engineering“ (MSE) an der TU Darmstadt – in Dresden statt. Diesmal ist sie vom 27. bis 29. September 2017 auf dem Gelände der Messe Dresden zu Gast.

Ansprechpartnerin für Kommunikation & neue Medien:

Dipl.-Ing. Fahima Fischer

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM)

Telefon: +49(0)170-4159816

E-Mail: presse@dgm.de.