Zur Übersicht

Symposium

Z: Treffpunkt Zukunft - Anwendung neuer Werkstoffkonzepte

Die Entwicklung wettbewerbsfähiger Produkte und der dazu notwendigen Verarbeitungs- und Fertigungsprozesse wird in einem immer enger vernetzten Umfeld global agierender Unternehmen zunehmend herausfordernder. Entwicklung und Herstellung hochwertiger Produkte müssen mit deutlich weniger Ressourcen bewältigt werden. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Spezialisierungen ist dafür unerlässlich. 


Als zukunftsträchtig haben sich dabei der Entwurf, die Konstruktion und die Fertigung von Produkten und Halbzeugen im sogenannten Multi-Material-Design erwiesen. Verschiedene Werkstoffklassen werden dafür je nach Anforderung kombiniert. Ausgehend von klassischen metallischen Werkstoffen, über Hochleistungsmetalle, faserverstärkte Kunststoffe bis hin zur Keramik werden unterschiedliche Materialien entsprechend ihres Eigenschaftsprofils einbezogen. Zusätzlich werden eine Funktionsintegration und ein Leichtbauansatz für moderne Produkte immer wichtiger.


Der Auslegungsprozess von derartigen hybriden Strukturen und Produkten ist durch die komplexe Interaktion zwischen Konstruktion, Auslegung und Fertigung bestimmt und in der Praxis oftmals durch einen mehrstufigen Annäherungsprozess an die Lösung gekennzeichnet. 
Welche Möglichkeiten die neuen Werkstoffe, Verfahren und Technologien bieten soll der Treffpunkt Zukunft veranschaulichen.



Donnerstag (28.09.2017)

zurücksetzen

Suche