Werkstoff- und Prozessoptimierung für die Praxis

Werkzeuge für die Werkstoffsimulation gewinnen eine zunehmende Bedeutung in der industriellen Anwendung. Ziele sind eine Effizienzsteigerung in der Werkstoffentwicklung und die Berechnung von Werkstoffdaten für die FEM-Simulation von Verarbeitungsprozessen, z.B. Gießen, Schmieden, Schweißen und Wärmebehandlung.

Im Rahmen dieses Workshops sollen nach kurzer Einführung ausgewählte Themen in praktischen Übungen bearbeitet werden. Im Fokus stehen praxisrelevante Anwendungsbeispiele für Stähle und Aluminiumlegierungen.

  • Berechnen von Phasengleichgewichten, Phasenumwandlungen und Ausscheidungen
  • Berechnen von thermophysikalischen Eigenschaften zur Erzeugung von Materialkarten für CAE-Anwendungen
  • Multivariate Optimierung von Werkstoffen auf Basis von Simulationsergebnissen
  • Kopplung der Werkstoffsimulation mit der FEM-Simulation am Beispiel Wärmebehandlung

Zielgruppe
Der Workshop richtet sich an Ingenieure, Techniker, Wissenschaftler, die die aktuellen Möglichkeiten der praktischen Werkstoffsimulation für die Lösung ihrer Fragestellungen kennenlernen und anwenden möchten

Workshopumgebung
Es wird eine Trainingsumgebung mit 10 Rechnerarbeitsplätzen zur Verfügung gestellt, so dass die Teilnehmerzahl auf 20 Personen begrenzt ist. Eingesetzt werden die Systeme JMatPro zur Berechnung von Werkstoffeigenschaften, EDA für die multivariate Optimierung von Werkstoffen sowie HQ für FEM-Berechnungen in der Wärmebehandlung 

Dozent

Dr. Uwe Diekmann
Matplus GmbH